SharePoint Baukoordination mit Raumbezug

Koordinationsprozesse sind komplex und die Folgen einer Fehlplanung sind immens. Die Integration von Microsoft Sharepoint und GIS sind das Werkzeug, Dokumente mit Raumbezug zu versehen, darzustellen und anschliessend bei der Entscheidungsfindung effektiv zu nutzen. Wer möchte schon verantworten, dass plötzlich eine Baustelle das jährliche Stadtfest stört.

Die Lösung

Für den Bewilligungsprozess von Bauvorhaben entwickelten Geocom und die IOZ AG eine Gesamtlösung für die Ereigniskoordination der Stadt Luzern. Die Kombination von Sachdaten in Microsoft Sharepoint und Geodaten mit GEONIS ermöglicht, jederzeit räumliche und zeitliche Konflikte zu erkennen und darzustellen. Ideal für die Verwaltung von Ereignissen, die Nutzung von öffentlichen Plätzen für Veranstaltungen oder die Verwaltung öffentlicher Räume.

Der Mehrwert

Die Kombination von Sachdaten (Microsoft Sharepoint) und Geodaten (GEONIS) bietet die Möglichkeit, Dokumente mit Raumbezug zu versehen und darzustellen. Mit der Gesamtlösung zur Ereigniskoordination lassen sich nun nicht nur interne Prozesse der Baukoordination effizient und transparent durchführen, sondern auch jederzeit aktuelle Informationen, z.B. über Baustellen, der Öffentlichkeit per WebGIS zur Verfügung stellen. Darüber hinaus bietet der Einsatz von Sharepoint ein zuverlässiges Werkzeug für das Prozessmanagement. Die Kombination von Microsoft Sharepoint und GEONIS bietet die ideale Lösung zur Verwaltung digitaler Planarchive oder als Projektplattform für grossräumige Infrastrukturprojekte. Das Resultat: transparente, reproduzierbare und dokumentierte Prozesse und Kosten-einsparungen.

Luzern Sharepoint-GIS screenshot

Kundenmeinung:
"Die zentrale Stärke des Tools liegt darin, dass sämtliche Nutzniesser (Strassen- und Werkleitungseigentümer) gleichzeitig Einblick in die Entwicklung geplanter Vorhaben gewinnen können. Beim Tiefbauamt werden von der Koordination bis zur Bewilligung verschiedene interne Stellen sowie sämtliche Nutzergruppen involviert. Die Werkeigentümer erhalten von der Baukoordinationsstelle ein koordiniertes Projekt, mit Bezeichnung der federführenden Bedarfsstelle, mit dem Projektperimeter und den Ausführungszeiträumen. Das GIS-unterstützte Tool bringt zahlreiche Vereinfachungen in den Prozessen und ermöglicht zeitgleiche Vernehmlassungen. Dadurch können vor allem personelle Ressourcen eingespart werden. Mit einer optimalen Planungskoordination wird die Planungssicherheit für alle, die an der Bautätigkeit im öffentlichen Raum beteiligt sind, wesentlich erhöht. Die Bauvorhaben können mit verlässlichen Zusagen umgesetzt werden. Diese Koordination leistet einen wesentlichen Beitrag für die Investitionsentscheide von Neugestaltungen und Ausbauten des öffentlichen Raums, damit diese zuverlässig, transparent und effizient gefällt werden können." 

Angelo Garofalo - Tiefbauamt, Baukoordinator der Stadt Luzern