Tipps & Tricks: Räumlicher Filter beim Export im GEONIS Data Converter

Zurück zur Übersicht

Tipps & Tricks: Räumlicher Filter beim Export im GEONIS Data Converter

02.04.2019

Wie kann ein räumlicher Filter beim Export im GEONIS Data Converter verwendet werden?

Ab der GEONIS Data Converter Version 2017 ist es möglich, eine räumliche Filterung beim Export vorzunehmen. Damit kann der Benutzer einschränken, welcher Bereich in INTERLIS exportiert wird. Diese Filterungsmöglichkeit steht für die NIS Fachschalen standardmässig zur Verfügung.

Damit der Filter beim Export angewendet werden kann, müssen einerseits zusätzliche Parameter in der FME Workbench definiert sein und andererseits sind Erweiterungen im Schnittstellen XML notwendig.

Die zusätzlichen Parameter in den FME Workspaces der NIS Medien sind standardmässig bereits integriert:


GEONIS Data Converter: parameters

Damit die zusätzlichen Parameter im Fenster des GEONIS Data Converter ersichtlich werden, sind Anpassungen im XML der jeweiligen Schnittstelle notwendig. Nachfolgend ist ein Beispiel einer möglichen Erweiterung eingefügt:

GEONIS Data Converter: XML

Diese Parameter sind nun im Schnittstellen Fenster des GEONIS Data Converters ersichtlich:

GEONIS Data Converter: parameters dialog window

Vorgehen für die Ausführung:

  1. Im GEONIS Kartenfenster genau 1 (!) Flächenelement anwählen, welches in der Hauptdatenquelle enthalten ist.
  2. GEONIS Data Converter Dialog aufrufen. Eingaben prüfen und ausführen. Es werden nur Objekte exportiert, welche in der Fläche liegen.
GEONIS Data Converter: polygon feature


Die exportierte INTERLIS-Datei kann anschliessend z.B. im FME Data Inspector betrachtet werden. Dabei ist ersichtlich dass nur Objekte exportiert wurden, welche die zuvor ausgewählte Fläche schneiden.

GEONIS Data Converter: Exported object